www.libe.net



gelöschte Dateien wiederherstellen - Übersicht Freeware

Überblick über kostenlose Wiederherstellungstools


Inhalt dieses Artikels:

    Wenn eine Datei gelöscht wird, wird nur die Zuordnung zu dieser Datei gelöscht, die gelöschte Datei befindet sich trotzdem noch auf dem Laufwerk:
    Diese Tatsache nützen die hier präsentierten Recovery Programme um gelöschte Dateien wiederherstellen zu können.

    Die Programme suchen nach den gelöschten Dateien und kopieren diese an einen anderen Ort. Dies gilt grundsätzlich für alle Datenträger ob Festplatte, USB Wechseldatenträger, oder die SD Karte des Fotoapparates,Handys oder Smartphones (z.B. Android).

    Wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Wiederherstellung

    ist es, dass der Festplattenplatz, auf dem sich die gelöschten Dateien befindet, in der Zwischenzeit nicht von anderen Dateien überschrieben wurde.


    Falls gelöschte Daten von einer Systemplatte wiederhergestellt werden sollen empfiehlt es sich, diese keinesfalls mehr weiter zu verwenden.
    In diesem Fall sollte der Rechner für den Rettungsversuch von USB / CD / DVD gestartet werden. Alternativ kann die Systemplatte auch ausgebaut und in einem anderen Rechner als 2te Platte betrieben werden.

     

    Wichtig ist es außerdem Schreibzugriffe auf den Datenträger zu verhindern. Jeder Schreibzugriff auf das Medium kann Dateien überschreiben. Das gilt auch für die Dateien die wiederhergestellt werden. Die geretteten Daten dürfen auf keinen Fall auf den Datenträger abgelegt werden, der gerettet werden soll. Um Daten von USB Sticks oder SD Karten zu retten, kann die Festplatte des PCs verwendet werden. Bei Festplatten entsprechend eine andere Festplatte (USB), NAS, SD Karte oder ein USB Stick.

    die Wahl der richtigen Tools

    Mit den hier vorgestellten kostenlosen Tools kannst du gelöschte Dateien wiederherstellen:

    Abhängig davon, wie die Daten verloren gegangen sind, sind nicht immer alle Programme für die Datenrettung geeignet.

    Dateien gelöscht

    Im einfachsten Fall wurden Dateien gelöscht, sie sind also auch nicht mehr im Papierkorb.  

    Gelöschte Daten werden als gelöscht markiert, der Platz steht dann für andere Daten zur Verfügung. Informationen zu den Blöcken der Datei, wo sich einzelne Fragmente der Datei befinden, also welche Cluster für die Datei verwendet wurden, stehen in diesem Fall noch im Filesystem (FAT oder bei NTFS in der Master File Table)

    Solange keine neuen Dateien in den Bereich der gelöschten Daten geschrieben werden, können diese erfolgreich und sehr schnell wiederhergestellt werden. Dies gilt auch für gelöschte Fotos von Digitalkameras oder SD Karten von Smartphones.

    Falls auch die Ordnerstruktur nach einfachen Löschvorgängen wiederhergestellt werden soll, empfehle ich

    PC-Inspector File Recovery: Das Programm ist einfach in der Bedienung und schnell in der Suche nach Dateien. 

    Bei einer block basierten Suche benötigt aber auch PC-Inspector File Recovery seine Zeit.

    Für das Wiederherstellen von Dateien, bei denen weder die Ordnerstruktur, noch der Dateiname wichtig sind, beispielsweise bei Fotos einer SD Karte des Fotoapparates oder Speicherkarten von Smartphones empfehle ich das Programm Photorec 

    Bei Systemplatten (Betriebsystem) empfehle ich, entweder PC Inspector File Recovery auf einem 2ten Rechner mit eingebundener Problem-Festplatte, oder der Start mit einer bootfähigen DVD , CD bzw. einem USB Stick.

    Ein Beispiel einer bootfähigen DVD wäre z.B. eine Live Linux DVD mit Testdisk, hier kann auch der Live Modus der Setup DVD von Ubuntu verwendet werden. Ubuntu hat den Vorteil, dass die Setup DVD auch bei aktuellen Rechnern und aktiviertem Secureboot gestartet werden kann, siehe:  Boot CD DVD USB UEFI 

    Testdisk kann in Ubuntu bei vorhandener Internetverbindung einfach Live nachinstalliert werden. Die geretteten Daten könnten auf ein zusätzliches USB Laufwerk oder eine NAS abgelegt werden, siehe Ubuntu testen und  Fallbeispiel: defekte Festplatte 

    Partition verschwunden, gelöscht oder verschoben

    In den meisten Fällen können gelöschte oder verschobene Partitionen auch sehr schnell wieder hergestellt werden. Die erste Wahl ist hier das Programm Testdisk. Testdisk sucht nach Start und Endpunkte der Partitionen und kann diese einfach neu schreiben. Da sich die Master File Table (MFT) innerhalb der Partition befindet hat die Wiederherstellung meist keine Auswirkung auf die Daten.

    Außerdem ist es möglich, ohne die Partitionen neu zu schreiben, mit  Testdisk auf die Daten zuzugreifen und diese an einen anderen Ort zu kopieren, siehe:  Fallbeispiel: defekte Festplatte 

    Betriebsystem überschrieben oder kein MFT vorhanden

    Schwieriger, und auf alle Fälle zeit intensiver wird es, falls der PC mit einem Image überschrieben wurde oder neu installiert worden ist. In diesem Fall kann auf ursprüngliche Information des Filesystemes, der MFT (Master File Table), nicht mehr zugegriffen werden. Datenrettungsprogramme müssen die Festplatte jetzt noch Dateiblöcken durchsuchen. 

    Da die Daten auf einer Festplatte in der Regel fragmentiert sind, können die Programme fürs erste nicht unterscheiden, ob es sich um vollständige Dateien oder Teile von Dateien handelt. Dateien die also in einem Stück auf der Festplatte liegen können wiederhergestellt werden, Dateien die in mehreren Fragmenten auf der Festplatte liegen nicht mehr so einfach. Beim Überschreiben des Datenträgers muss man mit Datenverlust rechnen. In der Regel wird aber nicht die komplette Festplatte überschrieben, daher können meist einzelne Dateien noch gerettet werden. Der Dateiname steht auch in der MFT und kann ohne dieser nicht wieder hergestellt werden. 

     

    Ein Beispiel für das Überschreiben der Festplatte ist das Neuinstallieren des Betriebssystems oder das verwenden eines Recovery Image: Viele PC Hersteller bieten ein sogenanntes Recovery Image an. Meist handelt es sich dabei um eine eigene Partition auf der Festplatte, welche die eigentliche Betriebsystem- und Datenpartition überschreibt. Das Ziel des Recovery Image ist es, den PC auf Werkseinstellung zurückzusetzen. Das Aufspielen dieses Images kann meist per Menü beim booten des PC angestoßen werden. PC- Reparatur- Servicestellen verwenden das RecoveryImage um schnell ein Softwareproblem ausschließen zu können. Vor jeder Reparatur also unbedingt noch eine Datensicherung versuchen. Falls der PC nicht mehr startet, kann die Festplatte für die Datensicherung ev. in einen anderen PC gesteckt werden.

    Durch das Recoveryimage werden Teile der Festplatte überschrieben. Werden also Benutzerdaten wie Dokumente oder Bilder mit Daten des Betriebsystems überschrieben, können diese nicht wiederhergestellt werden. In so einem Fall kann meist nur ein Teil der Daten gerettet werden. Für diesen Fall muss das Wiederherstellungsprogramm mit einem sogenannten Oberflächenscan arbeiten.

    Die MFT (Master File Table) wird bei diesem Modus ignoriert und Dateien in nicht benutzen Clustern auf der Disk können ev. wiederhergestellt werden. Ein Oberflächensan dauert dementsprechend meist einige Stunden um die Festplatte zu analysieren. Das wiederherstellen des Dateinamen und Dateiinformationen, wie das Aufnahmedatum bei Bildern, ist in diesem Modus nicht selbstverständlich, oft werden die Dateien einfach durchnummeriert und alle in einen Ordner kopiert.  

    Für den Fall das der PC überschrieben wurde empfehle ich Recuva File Recovery oder Photorec

     

    Zusatzinfo Windows 7: mit Hilfe des Systemschutzes können gesamte Laufwerke überwacht und somit vorherige Dateiversionen wiederhergestellt werden: überschriebene Daten wiederherstellen - Windows 7 , wie Daten endgültig gelöscht werden können, siehe: Daten endgültig löschen

     

    kostenlose Wiederherstellungstools: 

    Windows Programm: PC-Inspector File Recovery

    zum Wiederherstellen, die Partition oder Festplatte auswählen und File Recovery sucht dann nach gelöschten Dateien:
    Vorteile von File Recovery:
    -  wenn die Dateien nur gelöscht, also Bereiche der Festplatte nicht formatiert oder überschrieben wurden, kann PC Inspector File Recovery auch die Ordnerstruktur beibehalten (im Gegensatz zu anderen Wiederherstellungsprogrammen, die alle Dateien in einen Ordner wiederherstellen)
    - guter Überblick über die Ordnerstruktur: nicht gelöschte, gelöschte, verlorene Dateien.
    - Chancen einer erfolgreichen Wiederherstellung werden farblich markiert: Grün: File ist noch intakt.
    Negativ: bei unseren Tests ist das Programm mehrmals beim Wiederherstellen einer Datei abgestürzt, hat mit anderen Ordnern und Dateien aber dann problemlos funktioniert. Bei der Suche nach verlorenen Dateien können keine Ordner- und Dateinamen wiederhergestellt werden, Dateien sind dann teilweise defekt, Bildern fehlen zusätzliche Informationen wie das Aufnahmedatum, ...
    Details zur Bedienung und Download siehe: PC Inspector pci-filerecovery.exe
    für Wechseldatenträger gibt es eine eigene Version von PC Inspector: PC Inspector Smart Recovery, diese war in unseren Tests viel langsamer als andere Programme.

    Recuva File Recovery

    Recuva kennt zwar den Pfad zu den gelöschten Dateien (werden angezeigt) bei einer Wiederherstellungwerden die gelöschten Dateien jedoch alle in einen Ordner kopiert.
    Vorteil: Recuva kann einen sogenannten Tiefenscan: dauert länger, erhöht aber die Chancen gelöschte Dateien zu finden. (ev. Problem mit dem Arbeitsspeicher beim Tiefenscan: bei sehr großen Festplatten > 400GB waren bei unserem Test 4GB Arbeitsspeicher zu wenig um die Festplatte scannen)
    Download sowie Detailbeschreibung siehe:
    Recuva - Daten wiederherstellen (Papierkorb, Festplatte, ..)  

    gelöschte Partitionen oder Dateien einer verschwundenen Partition wiederherstellen Testdisk / PhotoRec

    um ganze Partitionen oder gelöschte Dateien funktionierender oder defekter Partitionen wiederherzustellen kann das Tool Testdisk verwendet werden.

    Testdisk kann unter Windows, Linux oder mittels Live CD / DVD gestartet werden:

    Details zu Testdisk: Fallbeispiel defekte Festplatte und
    gelöschte Partitionen wiederstellen ntfs fat ext ...

    mit PhotoRec ist es möglich gelöschte Dateien wiederherzustellen (blockbasierend, daher ohne Ordnerstruktur sowie Dateinamen, dafür aber auch bei defekten, überschriebenen oder nicht vorhandenen MFT)
    Download Testdisk / PhotoRec 

    PandoraRecovery

    installiert die Ask.com Toolbar und setzt die Homepage zu Ask.com (kann beim installieren auch deaktiviert werden) kann auch einen Tiefenscan (Oberflächenscan) um, wie auch bei Recuva, die Chancen zu erhöhen gelöschte Dateien zu finden. Ist beim Test bei 46% abgestürzt.
    Beim Tiefenscan werden die Dateinamen häufig nicht mehr wiederhergestellt (da diese in der Master File Table stehen)
    Details / Download: Pandora Recovery  

    FreeUndelete

    kann auch die Ordnerstruktur wiederherstellen
    Details und Download siehe: FreeUndelete - Datenrettung  

    DataRecovery

    Features:Tiefenscan, alle Dateien werden in einem Ordner wiederhergestellt (können in der Übersicht aber gefiltert werden)
    keine Installation notwendig (nur .exe Datei)
    siehe: DataRecovery - Freeware

    EaseUS Data Recovery Wizard

    kostenlose Wiederherstellung von bis zu 1GB Daten

    http://de.easeus.com/data-recovery-software/drw-free.html

    dd_rescue

    speziell für defekte Festplatten: dd_rescue versucht Daten von einer defekten Festplatte auf eine andere zu kopieren in dem es die guten Teile zuerst versucht.

    noch mehr kostenlose Wiederherstellungstools

    My Data Recovery
    Restoration
    Free File Recovery

    kostenpflichtig:

    SpinRite
    DiskDigger
    FileRestorePlus
    RecoverMyFiles

    EaseUS Data Recovery Wizard

    Comfy Partition Recovery



    Uneraser
    Uneraser

    sehr empfehlenswert: GetDataBack siehe: GetDataBack- Daten retten


    Kommentare: