Windows 10 BIOS (Legacy) auf UEFI Boot Àndern

This page is also available in English

Beim Installieren von Windows 10 wird, je nach BIOS Einstellung, UEFI oder BIOS als Bootmodus verwendet. Windows 11 hingegen unterstĂŒtzt nur mehr den UEFI-Modus, was bei einem Upgrade von Windows 10 auf Windows 11 eine HĂŒrde darstellt. FrĂŒher mĂŒsste der PC bei einem Wechsel von BIOS auf UEFI neu installiert werden, es geht aber auch anders ... Wer ein Video bevorzugt, kann diesen Artikel auch auf Youtube ansehen.

Auslesen welcher Boot-Modus wird verwendet?

UEFI vs. Legacy: Anzeigen mit Systeminformation

Ob der UEFI oder Legacy-Modus fĂŒr das Starten des PC verwendet wird, kann am einfachsten ĂŒber "Systeminformationen" ausgelesen werden:

FĂŒr Legacy (BIOS) steht als BIOS-Modus: VorgĂ€ngerversion:

siehe auch: BIOS Modus: UEFI oder VorgÀngerversion

MBR vs. GPT: Anzeigen in der DatentrÀgerverwaltung

FĂŒr den UEFI-Modus wird fĂŒr die Festplatte der GPT-Partitionsstil vorausgesetzt, eine Windows-Installation im BIOS Modus (Legacy) verwendet hingegen den MBR-Partitionsstil.

Ein Rechtsklick auf den DatentrÀger und "Volumes" zeigt den Partitiontyp, hier "MBR":

Vorgehensweise: Wechsel von Legacy (BIOS) auf UEFI-Modus

Damit der Rechner den UEFI-Modus verwenden kann, muss zunĂ€chst die Festplatte von MBR auf GPT konvertiert und im Anschluss die Bootkonfiguration angepasst werden. Bevor Microsoft das Commandline-Tool "mbr2gpt" zur VerfĂŒgung stellte, konnte das Partitionslayout mit dem Linux-Tool Testdisk von MBR auf GPT geĂ€ndert werden. Im Anschluss war es notwendig ĂŒber die Windows Setup-DVD eine EFI-Partition anzulegen und darauf die Bootfiles zu erstellen. Diese relative aufwendige Prozedur wurde mit dem Befehl "mbr2gpt" wesentlich vereinfacht.

Mit "mbr2gpt" ist der Wechsel auf UEFI zwar wesentlich einfacher, aber nicht ohne Risiko, daher wĂŒrde ich vor dem AusfĂŒhren des Befehls vorher ein Backup der Festplatte erstellen und vorsichtshalber ein Windows-Boot-Medium herunterladen um gegebenenfalls die Bootpartition reparieren zu können. Sollte etwas schiefgehen, kann die EFI-Parittion wie folgt ĂŒber Befehle in der Eingabeaufforderung des Windows-Boot-Mediums (WINRE) erstellt werden, siehe UEFI-Boot einrichten: Starten mit der Windows DVD: Recovery.

Genug der Vorsicht, zusammengefasst reicht folgender Befehl in der Windows Eingabeaufforderung, um eine Legacy-Installation auf UEFI zu Àndern, dazu muss die Eingabeaufforderung als "Administrator gestartet werden":

mbr2gpt /convert /disk:0 /allowFullOS

Im Anschluss kann der Rechner heruntergefahren werden und der Boot-Modus in der Firmware sollte auf "UEFI" geÀndert werden, siehe: UEFI / BIOS - Boot.

Hier ein Screenshot meines letzten Versuches: 

Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann mit dem Parameter "/validate" vorab ĂŒberprĂŒfen, ob alle Voraussetzungen erfĂŒllt sind. Der Parameter "allowFullOS" versucht die Änderungen direkt aus dem laufenden Betriebssystem. UrsprĂŒnglich konnte der Befehl nur ĂŒber die WinRE-Umgebung (Windows-Boot-Medium) ausgefĂŒhrt werden, siehe: Ändern der Partition von MBR auf GPT, ohne Datenverlust.

Über die WinRE-Umgebung hat "mbr2gpt" bei meinen Versuchen meist nur halb funktioniert und der PC konnte nicht mehr booten. Damit der PC wieder startete, musste ich die Bootfiles erneut erstellen, dies ist mit dem Befehl bcdboot in der Eingabeaufforderung des Bootmediums möglich.

Variante ohne "mbr2gpt" mit Testdisk und WinRE (Bootmedium)

MBR zu GPT konvertieren mit Testdisk

Alternativ zu "mbr2gpt" kann das Linux-Tool Testdisk verwendet werden, siehe MBR zu GPT. Beim Einsatz von Testdisk fehlt die EFI-Partition komplett, diese kann wie folgt erstellt werden: 

UEFI-Boot einrichten: Starten mit der Windows DVD: Recovery

Sollte die Startpartition bereits mit GPT formatiert sein, kann der UEFI-Boot ĂŒber das Windows-Bootmedium eingerichtet werden. Die Setup DVD oder das Setup USB-Medium kann folgendermaßen heruntergeladen werden: Windows 10 - Download Installations DVD oder USB Boot. Der Start von DVD oder USB erfolgt ĂŒber das BootmenĂŒ:  Den Computer von USB oder DVD starten - UEFI o. BIOS .

Nach der LĂ€ndereinstellung geht es weiter zu den "Computerreparaturoptionen":

 

... "Problembehandlung", "Erweiterte Optionen", "Eingabeaufforderung" ...

Mit dem Befehl diskpart und list disk können die vorhandenen Festplatten angezeigt werden:

select disk x wÀhlt eine Festplatte aus, hier die Boot-Festplatte mit der Nummer 0:

Das Anzeigen der Partition erfolgt mit dem Befehl: list partition

 

An dieser Stelle fehlt die EFI-Partition, da keine Partition mit dem Typ "System" vorhanden ist. 
Die EFI-Partition muss nicht unbedingt am Anfang des DatentrĂ€gers angelegt werden, beim nachtrĂ€glichen HinzufĂŒgen ist es einfacher die  EFI-Partition ans Ende des DatentrĂ€gers zu legen. Um am Ende Platz zu schaffen, kann die Partition 2 verkleinert werden. Der Befehl: select partition 2 wĂ€hlt die Partition aus und zum Verkleinern: shrink minimum=200 desired=200

Ist ein freier Platz vorhanden, kann eine EFI-Partition erstellt werden: create partition efi

Ein erneutes list partition zeigt die angelegte EFI-Partition:

Die EFI-Partition befindet sich, in dem Beispiel, am Ende des DatentrÀgers ist vom Typ "System" und besitzt im Beispiel die Nummer 3. Um den Bootcode auf die Partition zu schreiben, kann diese wie folgt ausgewÀhlt werden: select partition 3

Damit die Bootfiles abgelegt werden können muss die Partition noch als fat32 formatiert werden: format fs=fat32

und ein Laufwerksbuchstabe vergeben werden: assign letter=b:

Nachdem die Paritionnierung damit so weit vorbereitet ist, verlasse ich mit exit diskpart und lege mit den folgenden Befehlen die Bootordner an:

mkdir b:\EFI
mkdir b:\EFI\Microsoft
cd /d b:\EFI\Microsoft

Zu guter Letzt fehlen nur noch die Bootfiles:

Bei meinem Setup befindet sich die Windows Installation auf Laufwerk d:, da nach dem Wechsel auf Laufwerk d: (Befehl d:) mit dem Befehl dir die bekannten Windows Ordner angezeigt werden, je nach Installation könnte Windows z. B. auch auf c: oder e: zu finden sein, der folgende Befehl muss entsprechend angepasst werden:

bcdboot d:\windows /l de-de /s b: /f ALL

Informationen zum Partitionslayout, siehe auch: docs.microsoft.com/en-us/windows-hardware/manufacture/desktop/configure-uefigpt-based-hard-drive-partitions

Legacy-BIOS-Modus auf UEFI Àndern,

Damit der PC mit dem geÀnderten Partitionlayout und von UEFI startet, muss im BIOS "UEFI" als Boot-Modus eingestellt werden, siehe: UEFI / BIOS - Boot.

Nach dem erfolgreichen Start zeigt ein Blick in die DatentrÀgerverwaltung das neue Partitionlayout:

YouTube-Video

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE fĂŒr deine Bewertung!

Aktualisiert: 11.11.2022 von Bernhard 🔔


Top-Artikel in diesem Bereich


Warnung:unbekannter Herausgeber nicht verifiziert-abschalten
Beim Installieren eines Programms werden eventuell folgende Warnmeldungen angezeigt.

per Command Line cmd Treiber installieren: inf
Windows Treiber können natĂŒrlich auch ĂŒber die Kommandozeile verwaltet werden. Microsoft bietet dazu zwei verschiedene Tools: Das in Windows integrierte PnPUtil und als Bestandteil des Windows Driver Kit (WDK) den Befehl: devcon. 

Office 365 aktuelle Updates einspielen: neuester Stand.
Um in den Genuss neuer Funktionen fĂŒr Office zu kommen, kann der Update-Kanal fĂŒr die Office Click2Run-Installation geĂ€ndert werden: 

Fragen / Kommentare


(sortiert nach Bewertung / Datum) [alle Kommentare(neueste zuerst)]

✍anonym
26.02.2021 18:51
Danke auch von mir.
Habe damit erfolgreich meine Legacy Installation von einer SATA-Festplatte auf eine M.2-SSD im NVMe-Modus gespiegelt und auf meinen neuen Rechner mitgenommen.
Nicht mal eine Neuaktivierung vom Windows war nötig.
Herzlichen Dank!!!

✍anonym
23.08.2019 17:03
User: C. 
Ich habe es via in diesem Link beschrieben gemacht:
pctipp.ch/tipps-tricks/workshops/betriebssystem/artikel/windows-10-von-mbr-zu-gpt-konvertieren-88594/2/?forcedesktop=1&cHash=265e9e6b94105aa238afa6e697c69eae

Hat ca. 2 min gedauert, funktioniert wunderbar und erledigt alles direkt komplett inkl. Erstellen der EFI Partition.

✍anonym
02.09.2016 16:02
User: Andreas 
Carsten, ich musste einen Zwischenschritt machen und der Windows-Parition einen Laufwerksbuchstaben (select partition x, assign letter=C:). Anschließend bcdboot C:\WINDOWS /l de-de /s b: /f ALL
Danach hat es einwandfrei geklappt!

✍anonym
21.01.2022 15:10
Hallo, 
ich will nicht viel dazu sagen: Top beschrieben und die Anleitung hat mein Problem nach einem SSD-Klonvorgang gelöst.

Vielen Dank!

Viele GrĂŒĂŸe
Lars

✍anonym
13.04.2020 07:46
User: Fabian 
Das funktioniert auch auf Festplatten, oder?

✍anonym
08.04.2020 15:12
User: Deelkar 
Testdisk muss fĂŒr NVMe devices mit dem Parameter /dev/nvme(Controllernummer)n(Namespace) gestartet werden, ĂŒblicherweise /dev/nvme0n1

✍anonym
29.04.2017 20:06
User: M. 
Funktioniert super auch mit einer M2 SSD.

✍anonym
14.04.2017 14:16
User: bfs 
@Henner ich stand vor dem gleichen Problem (wie scheinbar viele andere auch) und
sudo testdisk /dev/nvme0n1 (Pfad kann abweichen) und schwupps, findet testdisk meine M.2 SSD

Dann noch ein kleines BIOS Update bei meinen ASUS M5A99X EVO Rev. 1 et voilĂ , es klappt wunderbar. Danke fĂŒr die Anleitung!

P.S.: Inzwischen gibt es wohl ein Windows-Tool fĂŒr das Wandeln von MBR zu GPT. Knoppix hab ich aber immer zur Hand, im Gegensatz zu Windows PE mit dem Creators Update...

✍anonym
10.02.2017 20:21
User: Andix 
Was ist wenn die Einstellungen schon auf GPT stehen aber BIOS trotzdem nicht in UEFI bootet?


✍anonym
19.06.2016 17:31
User: Carsten 
Der Fehler heißt Fehler beim Kopieren der Startdateien

✍anonym
19.06.2016 17:26
User: Carsten 
Auf meinem Boot USB stick / BOOT DVD gibt es keinen Ordner Windows. dort gibt es nur: Boot , efi sources support, autorun, inf bootmgr bootmgr.efi MediaMeta.xml und setup.exe  (Win 10) Was kann ich da machen?

Ich wollte das nutzen um Win 10 wieder zu booten. Fehlercode 0xc0000185 
Ich wĂ€re sehr dankbar fĂŒr einen Tipp dort.

LG Carsten

✍anonym
03.03.2016 02:39
User: Henner 
Funktioniert leider nicht mit M.2 SSDs :-(
DIese werden von testdisk nicht erkannt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu Mehr Details