aus dem Internet verfĂĽgbar machen: Port-Forwarding - OpenWRT

This page is also available in English

Über ein Port-Forwarding können Rechner des eigenen Netzwerkes im Internet veröffentlicht und somit aus dem Internet zugänglich gemacht werden. Wer für sein Heimnetzwerk einen WLAN-Router für die Verbindung ins Internet verwendet, hat darauf mit großer Wahrscheinlichkeit bewusst oder unbewusst ein NAT eingerichtet (Network Address Translation). Die internen Geräte verwenden private IP-Adressen und verbinden sich über eine gemeinsame öffentliche IP-Adresse ins Internet. Um eine Verbindung aus dem Internet auf einen bestimmten Rechner im privaten LAN zu ermöglichen, kann ein sogenanntes Port-Forwarding eingerichtet werden. Vorher aber kurz nochmal schematisch dargestellt, wie eigentlich die Verbindung ins Internet über einen Router aufgebaut wird:

Verbindung ĂĽber einen Router ins Internet

Private IP-Adressen sind z. B. 192.168.x.x oder 172.16.x.x oder 10.x.x.x. In diesem Beispiel wird fĂĽr als privates Netz 192.168.0.1 - 254 verwendet.

Die Rechner verbinden sich über den Router (Standard-Gateway) ins Internet und teilen sich dabei eine öffentliche IP-Adresse (Public IP)

Die Adresse des eigenen Netzwerkes kann in Windows ĂĽber die Eingabeaufforderung herausgefunden werden.

Dazu den Befehl ipconfig eingeben:

Die IPv4-Adresse in der Ausgabe ist die Adresse des Computers, das Standard-Gateway die Adresse des Routers, siehe auch Netzwerk Befehle.

Port-Forwarding: Verbindung aus dem Internet auf einen Rechner im internen Netz

NatĂĽrlich muss auf dem Rechner, auf den der Zugriff erfolgen soll, ein entsprechender Webservice aktiv sein, dieser kann mit localhost getestet werden, siehe localhost-aufrufen.

Port-Forwarding einstellen

Exemplarisch auch fĂĽr andere Router, kann in der freien Router-Firmware openWRT ein Port-Forwarding wie folgt eingestellt werden: im Browser auf die IP-Adresse des Routers (Gateway, im Beispiel http://192.168.0.1)
Firewall, Port Forwards, Add:

Wie in dem schematischen Beispiel: Port 80 vom externen Interface soll sich auf die interne IP-Adresse 192.168.0.3 Port 80 verbinden.

OpenWrt ist eine Router-Firmware fĂĽr verschiedenste Router, siehe: Alternative Router Firmware: OpenWrt und nicht mehr DD-WRT

Wie lautet die öffentliche IP des Internetzugangs?

Der Aufruf aus dem Internet erfolgt über die öffentliche IP-Adresse des Internetanschlusses.

Nachdem die öffentliche IP-Adresse deines Internetzugangs für den Aufruf dieser Seite verwendet wird, können wir diese hier anzeigen:
Die aktuelle IP-Adresse deines Internetzugangs lautet:

(siehe obige Bilder: „Public IP Internetzugang“)

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE fĂĽr deine Bewertung!

Veröffentlichung: 29.03.2021 von Bernhard 🔔


Top-Artikel in diesem Bereich


Nextcloud Server Docker | Einrichtung +https: Let’s Encrypt [ssl]
Um mit meinem NAS Kontakte, Termine und Fotos zu synchronisieren, habe ich Nextcloud getestet und damit anderen Cloudanbietern für meine privaten Daten ein Stück weit den Rücken gekehrt. Dank Docker ist die Installation einfacher und flexibler denn je und ermöglicht es, Nextcloud auf einer beinahe beliebigen Hardware zu betreiben.

Docker Mailserver selbst betreiben | ein Erfahrungsbericht
Mithilfe eines geeigneten Docker-Images ist es relativ einfach einen Mailserver selbst zu betreiben. Ursprünglich habe ich den integrierten Mailserver des Host Europe vServers (Plesk) verwendet und bin bei der Suche nach einem Ersatz auf einen sehr einfachen Docker-Container gestoßen. Der schlanke Container liefert einen Mailserver ohne grafische Verwaltungsoberfläche, kann aber mit wenigen einfachen Befehlen verwaltet werden. Für das Senden und Empfangen der Mails kann ein beliebiger E-Mail-Cli...

sichere https Verbindung: Traefik Reverse Proxy + Let´s Encrypt
Für nahezu alle bekannten Websysteme gibt es fertige Docker-Container, bzw. können diese relativ einfach selbst erstellt oder bestehende Container angepasst werden. Als Docker-Container können die Webservices sehr einfacher installiert und betrieben werden. Wer einen Webservice über das Internet veröffentlicht, sollte dafür heute unbedingt eine verschlüsselte Verbindung (SSL) anbieten. Um den Zugriff auf einen oder mehrere Container zu regeln, kann ein Reverse-Proxy mit kostenlosen Let’s Encrypt...

Fragen / Kommentare


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu Mehr Details