aus dem Internet verf├╝gbar machen: Port-Forwarding - OpenWRT

├ťber ein Port-Forwarding k├Ânnen Rechner des eigenen Netzwerkes im Internet ver├Âffentlicht und somit aus dem Internet zug├Ąnglich gemacht werden. Wer f├╝r sein Heimnetzwerk einen WLAN-Router f├╝r die Verbindung ins Internet verwendet, hat darauf mit gro├čer Wahrscheinlichkeit bewusst oder unbewusst ein NAT eingerichtet (Network Address Translation). Die internen Ger├Ąte verwenden private IP-Adressen und verbinden sich ├╝ber eine gemeinsame ├Âffentliche IP-Adresse ins Internet. Um eine Verbindung aus dem Internet auf einen bestimmten Rechner im privaten LAN zu erm├Âglichen, kann ein sogenanntes Port-Forwarding eingerichtet werden. Vorher aber kurz nochmal schematisch dargestellt, wie eigentlich die Verbindung ins Internet ├╝ber einen Router aufgebaut wird:

Verbindung ├╝ber einen Router ins Internet

Private IP-Adressen sind z. B. 192.168.x.x oder 172.16.x.x oder 10.x.x.x. In diesem Beispiel wird f├╝r als privates Netz 192.168.0.1 - 254 verwendet.

Die Rechner verbinden sich ├╝ber den Router (Standard-Gateway) ins Internet und teilen sich dabei eine ├Âffentliche IP-Adresse (Public IP)

 

Die Adresse des eigenen Netzwerkes kann in Windows ├╝ber die Eingabeaufforderung herausgefunden werden.

Dazu den Befehl ipconfig eingeben:

Die IPv4-Adresse in der Ausgabe ist die Adresse des Computers, das Standard-Gateway die Adresse des Routers, siehe auch Netzwerk Befehle.

Port-Forwarding: Verbindung aus dem Internet auf einen Rechner im internen Netz

Nat├╝rlich muss auf dem Rechner, auf den der Zugriff erfolgen soll, ein entsprechender Webservice aktiv sein, dieser kann mit localhost getestet werden, siehe localhost-aufrufen.

Port-Forwarding einstellen

Exemplarisch auch f├╝r andere Router, kann in der freien Router-Firmware openWRT ein Port-Forwarding wie folgt eingestellt werden: im Browser auf die IP-Adresse des Routers (Gateway, im Beispiel http://192.168.0.1)
Firewall, Port Forwards, Add:

Wie in dem schematischen Beispiel: Port 80 vom externen Interface soll sich auf die interne IP-Adresse 192.168.0.3 Port 80 verbinden.

OpenWrt ist eine Router-Firmware f├╝r verschiedenste Router, siehe: Alternative Router Firmware: OpenWrt und nicht mehr DD-WRT

Wie lautet die ├Âffentliche IP des Internetzugangs?

Der Aufruf aus dem Internet erfolgt ├╝ber die ├Âffentliche IP-Adresse des Internetanschlusses.

Nachdem die ├Âffentliche IP-Adresse deines Internetzugangs f├╝r den Aufruf dieser Seite verwendet wird, k├Ânnen wir diese hier anzeigen:
Die aktuelle IP-Adresse deines Internetzugangs lautet:

(siehe obige Bilder: ÔÇ×Public IP InternetzugangÔÇť)

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE f├╝r deine Bewertung!

Aktualisiert: 28.03.2021 von Bernhard | Translation English |­čöö

Ô×Ę sichere https Verbindung: Traefik Reverse Proxy + Let┬┤s Encrypt | Ô׎ Home Server | free DynDNS Service - Zugriff bei wechselnder ├Âffentlicher IP. Ô×Ę

Top-Artikel in diesem Bereich


NAS selber bauen: flexibel, stromsparend und g├╝nstig [HowTo]

Wer nach einem NAS (Network Attached Storage oder Netzwerkspeicher) f├╝r den Heimgebrauch sucht, kommt an den Herstellern Synology und QNAP nicht vorbei. Beide Hersteller liefern kleine NAS-Komplettl├Âsungen mit der M├Âglichkeit, Daten lokal oder ├╝ber das Internet zu synchronisieren und beide verlangen f├╝r die verwendete Hardware nicht gerade wenig Geld.


Bitwarden in Docker betreiben - Setup Schritt f├╝r Schritt

Bitwarden ist ein webbasierter Passwort-Manager, ├Ąhnlich LastPass, aber Open Source und der M├Âglichkeit diesen selbst zu betreiben (hosten). Wie sich Bitwarden im Vergleich zu anderen Passwort-Managern einordnet, habe ich auf folgender Seite ├╝berlegt: Passwort-Manager sicher? KeePass vs. LastPass vs. Bitwarden. Bitwarden besteht aus mehreren Services, welche ├╝ber verschiedene Container bereitgestellt werden k├Ânnen. Das relativ aufw├Ąndige Setup wurde mit "Bitwarden Unified" speziell f├╝r ein Selbs...


sichere https Verbindung: Traefik Reverse Proxy + Let┬┤s Encrypt

F├╝r nahezu alle bekannten Websysteme gibt es fertige Docker-Container, bzw. k├Ânnen diese relativ einfach selbst erstellt oder bestehende Container angepasst werden. Als Docker-Container k├Ânnen die Webservices sehr einfacher installiert und betrieben werden. Wer einen Webservice ├╝ber das Internet ver├Âffentlicht, sollte daf├╝r heute unbedingt eine verschl├╝sselte Verbindung (SSL) anbieten. Um den Zugriff auf einen oder mehrere Container zu regeln, kann ein Reverse-Proxy mit kostenlosen LetÔÇÖs Encrypt...

Fragen / Kommentare


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu Mehr Details