GIT-Repositories selbst hosten: GitLab als Docker-Container starten

Wer seine Git-Repositorys selbst hosten will, findet mit GitLab eine Alternative zu GitHub. GitLab bietet eine komfortable Weboberfläche für das Verwalten, Bearbeiten und Deployment von Git-Projekten.

Docker Basics

Docker ermöglicht es, Services oder Applikationen per Befehl in einem sogenannten Container zu starten.
Ein Container ist eine vom Betriebssystem (OS) unabhängige isolierte Umgebung:
Beim ersten Start eines Containers, lädt Docker selbstständig alle notwendigen Quellen
aus dem Internet.
Docker kann unter Windows, macOS oder einer Linux-Distribution installiert werden,
siehe auch: Docker
Dank Docker ist die Installation in wenigen Minuten startklar. Es sollte allerdings genügend freier Arbeitsspeicher vorhanden sein, denn im Betrieb beschlagnahmt GitLab ca. 4 GB und zudem ständig etwas CPU im Hintergrund. Dabei reagiert die Weboberfläche auf meiner NAS etwas träge, daher habe ich GitLab mittlerweile mit Gitea ersetzt, siehe: Gitea Inbetriebnahme. Für größere Teams mit performanter Hardware bietet GitLab mehr Features als Gitea, speziell Richtung Integration und Delivery: CI/CD.

Damit GitLab sicher vom Internet erreicht werden kann, setze ich Traefik als Let's Encrypt Reverse-Proxy ein. Der Reverse-Proxy stellt eine verschlüsselte HTTPS-Verbindung zur Verfügung und ermöglicht es mehrere Websites auf einem Server zu betreiben.

Alternativ zu einem Reverse-Proxy kann auch ein Cloudflare-Tunnel für das Veröffentlichen von Webservices aus dem eigenen Netzwerk verwendet werden:

Schritt fĂĽr Schritt GitLab in Docker inklusive Zugriff vom Internet

Hardwareanforderung:
  1. Für die Docker-Installation kann eine nahezu beliebige Hardware verwendet werden: Zum Beispiel ein virtueller Server eines Providers, oder für zu Hause: ein Mini-PC, Notebook, Raspberry PI, MAC, ein NAS: QNAP, Synology oder eine beliebige andere Hardware auf der sich Windows oder Linux installieren lässt.

Schematische Darstellung: Zugriff vom Internet
Voraussetzungen fĂĽr den Internetzugriff:
  1. Eigene registrierte Domain, siehe Domain und dessen Verwaltung.
  2. Cloudflare oder Reverse Proxy:
    1. Cloudflare-Tunnel Service
    2. oder alternativ:
    3. Port-Forwarding und Reverse Proxy mit Let's Encrypt-Zertifikat
    siehe auch: Cloudflare oder Reverse Proxy

Container fĂĽr GitLab:

  1. docker-compose.yml anlegen
  2. Container starten

docker-compose.yml

Beim Einsatz der folgenden docker-compose.yml Datei, muss nur noch die verwendete Domain (hostname, external_url und ..rule=Host) angepasst werden:

[+]
version: '3'
services:
 web:
  image: 'gitlab/gitlab-ee:latest'
  restart: always
  hostname: 'gitlab.domain.tld'
  restart: always
  environment:
    GITLAB_OMNIBUS_CONFIG: |
      external_url 'https://gitlab.domain.tld'
      nginx['listen_port'] = 80
      nginx['listen_https'] = false
      nginx['proxy_set_headers'] = {
      	"X-Forwarded-Proto" => "https",
      	"X-Forwarded-Ssl" => "on"
      }
  expose:
      - "80"
  #FĂĽr einen direkten Test-Zugriff, in den folgenden 2 Zeilen "#" entfernen. Aufruf: http://localhost:83 oder http://ServerIP:83
   #ports:   
    #- "83:80" 

  #Labels fĂĽr ReverseProxy, siehe: https://www.libe.net/traefik
  labels:
      - "traefik.enable=true"
      - "traefik.http.routers.mailserver.rule=Host(`gitlab.domain.tld`)"   
      - "traefik.http.routers.mailserver.entrypoints=web"
      - "traefik.http.routers.mailserver.entrypoints=websecure"
      - "traefik.http.routers.mailserver.tls.certresolver=myresolver"  

  volumes:
    - 'gitlab-config:/etc/gitlab'
    - 'gitlab-logs:/var/log/gitlab'
    - 'gitlab-data:/var/opt/gitlab' 

volumes:
  gitlab-config:
  gitlab-logs:
  gitlab-data:

#Ohne dem Einsatz eines Reverse Proxy (https://www.libe.net/traefik) fehlt voraussichtlich das Netzwerk webproxy 
#und die folgenden Zeilen können entfernt oder auskommentiert werden. Alternativ kann das Netzwerk mit "docker network create webproxy" erstellt werden
networks:
  default:
    external:
      name: webproxy

Der Befehl docker-compose up -d startet Gitlab:

docker-compose up -d

Beim ersten Start kann über die Weboberfläche ein Root-Kennwort vergeben werden.

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE fĂĽr deine Bewertung!

Aktualisiert: 08.05.2023 von Bernhard | Translation English |đź””

➨ Schlanker und schneller GIT-Server, ähnlich GitHub (Docker) | ➦ Container | Internet-Werbung blockieren im ganzen Netzwerk - Pi-hole/Docker ➨
➦ Home Server | Günstiger und sparsamer Docker Mini Server für zu Hause ➨

Top-Artikel in diesem Bereich


NAS selber bauen: flexibel, stromsparend und gĂĽnstig [HowTo]

Wer nach einem NAS (Network Attached Storage oder Netzwerkspeicher) für den Heimgebrauch sucht, kommt an den Herstellern Synology und QNAP nicht vorbei. Beide Hersteller liefern kleine NAS-Komplettlösungen mit der Möglichkeit, Daten lokal oder über das Internet zu synchronisieren und beide verlangen für die verwendete Hardware nicht gerade wenig Geld.


ioBroker installieren - Docker

Mit ioBroker können verschiedene Automatisierungslösungen oder Geräte in einem System zusammengefasst werden. Um bestimmte Gateways oder Geräte ansprechen zu können, werden in ioBroker verschiedene Adapter verwendet.


Bitwarden in Docker betreiben - Setup Schritt fĂĽr Schritt

Bitwarden ist ein webbasierter Passwort-Manager, ähnlich LastPass, aber Open Source und der Möglichkeit diesen selbst zu betreiben (hosten). Wie sich Bitwarden im Vergleich zu anderen Passwort-Managern einordnet, habe ich auf folgender Seite überlegt: Passwort-Manager sicher? KeePass vs. LastPass vs. Bitwarden. Bitwarden besteht aus mehreren Services, welche über verschiedene Container bereitgestellt werden können. Das relativ aufwändige Setup wurde mit "Bitwarden Unified" speziell für ein Selbs...

Fragen / Kommentare


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu Mehr Details