Prusa i3 basierte Drucker: Verbesserungen und Anpassungen

 

Einstiegs-Drucker, wie der GEEETech i3 pro B, sind zwar eine solide Ausgangsbasis, haben aber an einigen Stellen das Potential fĂŒr Verbesserungen. Durch bestimmte Modifikationen kann die Sicherheit und DruckqualitĂ€t, sowie die FunktionalitĂ€t verbessert werden:

Wer den Drucker komfortabel ĂŒber den Browser steuern oder ĂŒberwachen will, kann dies sehr einfach mit Hilfe eines Raspberry-Pi. Je nach Modell sollte eventuell ein eigener MOSFET fĂŒr die Heizplatte eingesetzt werden. Ein Must-have ist sicherlich ein eigener LĂŒfter fĂŒrs Hotend: 

ÜberhĂ€nge drucken -> Cooling Fan - PLA

Ein zusĂ€tzlicher LĂŒfter auf das Hotend steigert die DruckqualitĂ€t bei Einsatz von PLA wesentlich. 

siehe 3D Slicen - Beispiele - Cooling

Sicherheit -> MOSFET

FĂŒr viele Einstiegsmodelle empfiehlt sich ein zusĂ€tzlicher MOSFET. Der Grund: Ein zusĂ€tzlicher MOSFET fĂŒr das Heizbett entlastet das Controller Board und vermindert die Last auf dem eingebauten MOSFET:

siehe: Brandgefahr: hohe Ströme

Webinterface -> Raspberry

Durch das HinzufĂŒgen eines Raspberry-Pi kann einfach ein Webinterface fĂŒr die Steuerung und Überwachung hinzugefĂŒgt werden, siehe: OctoPi Installation - Einrichten

Netzteil ausschalten -> Relais

230V-Relais vor dem Netzteil ermöglichen das Ein- und Ausgeschaltet mittels Webinterface (OctoPrint), dazu habe ich zusÀtzliche Relais verbaut: siehe: Raspberry Pi Relais

Rillen im Druck -> Z Wobbling

Wenn wiederkehrende Rillen im Druck auftauchen, kann das an einer Unwucht der Z-Achse liegen. Mit folgendem Teil kann die Achse des Geeetech Prusa i3 Pro B entkoppelt werden und der Druck wird wesentlich sauberer: www.thingiverse.com/thing:1953569

Z-Achse beschleunigen -> Spindel upgrade

Der originale Prusa i3 hat eine steilere Spindel und schafft damit eine höhere Geschwindigkeit auf der Z-Achse, siehe: PrusaSlicer .

Nach dem Upgrade der Spindel ist fĂŒr den Geeetech im PrusaSlicer keine Anpassung der Geschwindigkeit fĂŒr die Z-Achse mehr notwendig. Eigentlich hĂ€tte ich dazu auch die richtigen Motorwellenkupplungen benötigt. Im Zuge des Upgrades wollte ich den Innenquerschnitt der Motorwellenkupplungen vergrĂ¶ĂŸern und habe diese dabei zerstört. Provisorisch zusammengesteckt, konnte ich neue ausdrucken: www.thingiverse.com/thing:1136606

DĂŒse verstopft - Aussetzer -> Antrieb modifiziert

siehe, 3D: direkter Extruder-Antrieb selbst gedruckt

Leise drucken -> Schrittmotor-Treiber

TMC2208 Stepper Motor Driver Module bringen den Drucker zum Schweigen: Die LautstĂ€rke kann ganz einfach durch das Tauschen der Stepper-Driver minimiert werden. Die Schrittmotoren summen dann flĂŒsterleise:

Fillament wechseln -> Rollenhalter

FĂŒr das Filament habe ich einfach 2 Schienen mit verbauten Kugellagern, so muss ich die Rolle nur in die Kufen stellen, das Tauschen des Filament ist damit möglichst einfach:

Filament Zufuhr -> FĂŒhrung

FĂŒr die Filament Zufuhr verwende ich einen PTFE- Teflon-Schlauch:

Filament aus -> Sensor

Um das Filament am Ende besser ausnĂŒtzen zu können, empfiehlt sich ein Filament Sensor: Sollte das Filament beim Druckern ausgehen, kann sich der Druckkopf auf die Seite parken, woraufhin ein anderes Filament angehĂ€ngt und der Druck fortgesetzt werden kann.

Fazit

Meist können speziell Einstiegsmodelle mit einfachen Anpassungen oder Erweiterungen aufgewertet werden. Dazu können mit Hilfe des 3D-Druckers bestimmte Teile fĂŒr den Drucker selbst produziert werden, siehe:  Top sinnvolle und weniger sinnvolle 3D-Modelle

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE fĂŒr deine Bewertung!

Fragen / Kommentare


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu Mehr Details