(5)
Artikel
bewerten
(90% positiv)
(46)

Grundlagen für ein kleines Heimnetzwerk - IP Adresse

Windows-Rechner miteinander verbinden, Daten austauschen, Internet bzw. Drucken übers Netz

Inhalt dieses Artikels:

    Beim Einsatz eines Routers vergibt dieser den Clients automatisch Netzwerkadressen mittels DHCP. Ohne DHCP Server (Router) und mit aktivierten DHCP auf den Rechnern, bekommen diese eine APIPA Adresse (169.254.0.1 bis 169.254.255.254). Um Überraschungen in der Netzwerkkommunikation vorzubeugen, können die Adressen auch selbst festgelegt werden  ...

    Voraussetzung:

    2 Rechner mit jeweils einer Netzwerkkarte und den nötigen Treibern,
    ein ausgekreutzes Netzwerkkabel, bzw. wenn mehr als 2 Rechner:
    dazwischen noch einen Hub, Switch, oder Router und normale Ethernetkabel

     

    die Verkabelung

    - direkt: ausgekreuztes Kabel (nur für 2 Rechner) RJ45 Netzwerk-Stecker
    - über Hub / Switch mit einem normalen Ethernet-Kabel RJ45

    Bild eines RJ45-Steckers: RJ45

    - über Funk: Wireless (mit einem Wireless-Lan-Router)

     

    welche Internetverbindung / Modem / Router habe ich

    neuere Varianten von ADSL, XDSL übernehmen die Verteilung des Internets auf mehrere Rechner:
    das Modem wählt sich beim Provider ein und vergibt deinem Rechner mittels DHCP eine Adresse. Das Modem selbst hat dann meist: 192.168.X.1, der Rechner dementsprechend: 192.168.x.x .
    Derartige Modems haben eine Routerfunktion integriert.
    Die aktuelle Netzwerkadresse kann mit dem Befehl ipconfig /all in der Eingabeaufforderung ausgelesen werden: als Standardgateway sollte da die IP-Adresse des Routers (192.168.X.1) angeführt sein, DNS-Server ist meist auch der Router, oder eine Adresse im Internet.

    die IP-Adresse selbst festlegen (Rechner einfach nur miteinander verbinden)

    für Heimnetzwerke wird meist eine IP-Adresse zwischen
    192.168.0.1 und 192.168.0.254 verwenden. Dies reicht für 254 Geräte, also für ein kleines Netzwerk mehr als genug.
    Wir vergeben unserem Rechner in diesem Beispiel die Adresse 192.168.0.1. da diese Adresse z.B. auch für die Internetverbindungsfreigabe verwendet werden könnte:

    IP-Adresse

    IP-Adresse

     

    Befehle um die Verbindung zu testen

    Eingabeaufforderung starten: auf Start, Ausführen, cmd eingeben,
    ipconfig /all .. zeigt dir alle Netzwerkadapter und deren jeweiligen Status an
    z.B.

     
    IP-Adresse .... 192.168.0.1
    Subnetzmaske .... 255.255.255.0
     


    ping .. mit Ping kannst du überprüfen, ob du eine andere Ip-Adresse, also ein anderes Gerät, erreichen kannst!
    z.B. ping 192.168.0.1

     

     Ping wird ausgeführt für 192.168.0.1 mit 32 Bytes Daten:

    Antwort von 192.168.0.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
    Antwort von 192.168.0.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
    Antwort von 192.168.0.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
    Antwort von 192.168.0.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128

    Ping-Statistik für 192.168.0.1:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen =4, Verloren = 0 (0% Verlust), ...


    heißt in diesem Fall, dass wir den eigenen Rechner erreichen können, schon mal nicht schlecht, oder?

    Sollte sich ein anderen Rechner mit der Adresse 192.168.0.2 im Netz befinden, kann die Verbindung mit ping 192.168.0.2 gestestet werden.

    Arbeitsgruppe / Computername:

    unter Start, Arbeitsplatz mit der rechten Maustaste auf Eigenschaften,
    Computername, ändern ist der Name des Computers für das Netzwerk festgelegt.
    Als Arbeitsgruppe sollte auf allen Rechner im Netzwerk derselbe Name verwendet werden.

    Ordner-Freigabe

    also: im Explorer unter Extras > Ordneroptionen > Ansicht das Häkchen einfache Dateifreigabe verwenden einschalten
    dann den Ordner den du auch auf anderen Rechner verwenden willst mit Rechtsklick, Eigenschaften, Freigabe, dann auf:
    Klicken Sie hier, wenn Sie sich des Sicherheitsrisikos, bewusst sind, aber Dateien dennoch freigeben möchten, ohne den Assistenten auszuführen,
    --> Dateifreigabe einfach aktivieren,
    --> Diesen Ordner im Netzwerk freigeben aktivieren und einen Freigabenamen definieren
    wenn du Netzwerkbenutzer dürfen Dateien verändern aktivierst, können die Netzwerkbenutzer den Ordner nicht nur lesen, sondern auch Dateien anlegen, bzw. Dateien verändern oder löschen

    Drucker freigeben

    unter Start Drucker und Faxgeräte, Rechtsklick auf den freizugebenden Drucker, Freigabe, Drucker freigeben, einen Freigabenamen definieren, übernehmen fertig.

    von einem anderen Rechner zu den Freigaben verbinden:

    Beim anderen Computer im Explorer mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkumgebung und mit Computer suchen ... den Computernamen des Computers mit den Freigaben angeben.
    Jetzt sollten die Ordner des Computers zu sehen sein.
    Für eine dauerhafte Verwendung empfiehlt es sich das Netzlaufwerk zu verbinden:
    mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Ordner und Netzlaufwerk verbinden,
    einen Laufwerksbuchstaben angeben, und schon hast du im Explorer ein neues Laufwerk

    zum Drucker verbinden:

    auf Start, Systemsteuerung, Drucker und Faxgeräte und dann: Drucker hinzufügen,
    auf weiter
    Netzwerkdrucker oder Drucker, der an einen anderen Computer angeschlossen ist,
    Drucker suchen
    suche die Arbeitsgruppe, dann den Rechner und schließlich den Freigabenamen, dann auf weiter, ja, Fertig stellen

    Alle Rechner ins Internet

    für diese Aufgabe gibt mehrere Lösungsmöglichkeiten:

    1. ein Proxy Server
    Prinzip: ein Rechner ist mit dem Internet verbunden, alle anderen greifen über diesen Rechner auf das Internet zu.
    Nachteil: der Rechner der mit dem Internet verbunden ist muss eingeschaltet sein damit die anderen Rechner auch ins Internet kommen!
    beim Proxy Server empfiehlt es sich alle IP-Adressen selbst festzulegen, es sei denn du hast auf dem Rechner mit der Internetverbindung zufällig eine Server-Version mit DHCP installiert. (DHCP würde die Adressenvergabe für dich übernehmen)

    2. Internetverbindungsfreigabe (integrierte Windowsfunktion um eine Internetverbindung mit anderen Rechnern zu teilen)
    die Internetverbindungsfreigabe von Windows setzt voraus, dass der Rechner mit der Internetverbindung die IP-Adresse 192.168.0.1 verwendet (wie in diesem Artikel beschrieben)
    die Internetverbindungsfreigabe hat z.B. Sinn, wenn sich dein PC ins Internet einwählt (eine VPN Verbindung aufbaut, ADSL, XDSL) und du diese Internetverbindung den anderen Rechnern zur Verfügung stellen willst.

    zur Einstellung
    In den Eigenschaften der Netzwerkkarte (wo wir die Ip-Adresse eingestellt haben) unter Erweitert Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, die Internetverbindung dieses Computers zu verwenden aktivieren.

    Bei den anderen Rechnern (welche die freigegebene Internetverbindung mitbenützen sollten) stellst du als Standardgateway und DNS-Server dann die Adresse 192.168.0.1 ein, als IP-Adresse beispielsweise 192.168.0.2 oder 192.168.0.x

    3. ein Router mit NAT (Network Access Translation)
    Die einfachere und schönere Variante ist einen Router an das Modem stecken und über diesen ins Netz gehen. (Provider liefern immer öfter auch Modems mit integriertem Router)
    Die Installation heutiger Router ist denkbar einfach:
    Die Standard-Einstellungen des Routers beinhalten meist: DHCP (IP-Adressen Vergabe)und NAT. d.h. du musst deine Rechner eigentlich nur auf DHCP stellen, den Rest übernimmt der Router. Wichtig dabei ist: am Rechner muss die Adresse des Routers eingestellt werden = Standardgateway; Außerdem benötigt der Rechner eine funktionierende Namensauflösung: DNS-Server. Viele Router können DNS-Anfragen weiterleiten, deshalb gehört beim Rechner bei Bevorzugter DNS-Server die Adresse des Routers eingetragen. Alternativ kann auch ein DNS Servers im Internet eingetragen werden.

    letzte Änderung dieses Artikels: 22.12.2015 18:31



    Feedback: