(10)
Artikel
bewerten
(81% positiv)
(42)

Linux als Ersatz für Windows?

ein kurzer Einstieg in den Umstieg zu Linux

Inhalt dieses Artikels:

    Ein auf Linux basiertes Betriebssystem ist heutzutage nicht mehr nur für Computerfreaks. Die Bedienung ist mittlerweile außerordentlich benutzerfreundlich und intuitiv, und stellt in den meisten Bereichen eine echte Alternative zu Windows dar. 

    Aus meiner Sicht ist eine Linux Distribution der ideale Zugang zu jeder Menge Freeware. Durch den vorhandenen Softwarekatalog sind Programme einfach und schnell installiert und frei von Spyware / Adware / Crapware oder Browsertoolbars.

    Für alle jene, die eine Linux Distribution als direkten Ersatz für Windows verwenden wollen, hier eine schlechte Nachricht: reine Windowsprogramme können nur über Umwege oder gar nicht in Linux betrieben werden. Auf der anderen Seite haben dieses Handicap aber auch die mittlerweile sehr weit verbreiteten Betriebsysteme Android und Apple IOS. Genau betrachtet ist mit Linux der Kernel gemeint, dieser wird z.B. auch in Android verwendet. Als Betriebsystem für den klassischen Computer kann eine GNU/Linux-Distribution, wie zum Beispiel Debian, zum Einsatz kommen.

    Warum ist es lohnenswert, sich mit Linux zu befassen?

    Wer sich auf das Experiment Linux Distribution einlässt, hat mit dem System entscheidende Vorteile. Ein Vorteil ist die Kostenersparnis von Softwarelizenzen, denn wer es noch nicht weiß, Linux ist kostenlos.

    Ein weiterer Pluspunkt ist die einfache Installation zusätzlicher Anwendungen. Bei einem Update auf eine neue Version bleiben, im Gegensatz zu Windows, alle Programme und Einstellungen bestehen.

    Für wen kommt Linux in Frage?

    Für normale Anwender, die ihren Computer einfach als Mittel zum Zweck nutzen und nicht auf bestimmte Programme fixiert sind.
    Grundsätzlich gibt es in den gängigen Linux Distributionen für diverse Aufgaben die jeweiligen Programme: Emails schreiben, Internet surfen, Briefe schreiben, Tabellenkalkulationen, Datenbanken, digitale Fotos verwalten und bearbeiten, Videos ansehen und bearbeiten, ...

    Für wen kommt Linux nicht in Frage?

    - für Spieler: Gamer haben mit Linux schlechte Karten, da ein Großteil der Spiele nur für Windows erhältlich ist. Eine sehr prominente Ausnahme ist hier zum Beispiel Minecraft, Minecraft funktioniert zu 100% auch in Linux.
    - Leute, die nicht bereit sind sich etwas Neues anzusehen.
    - Für all jene, die Windows gewohnt sind, viel Geld und wenig Zeit haben.
    - Leute, die auf bestimmte Windowsprogramme angewiesen sind, die in Linux Distributionen nicht erhältlich oder lauffähig sind.

    Was bedeutet der Umstieg auf Linux?

    Nahezu alle Computerkomplettsysteme werden mit Windows vorinstalliert. Eine Tatsache, die wahrscheinlich meistens die größte Hürde für einen Umstieg darstellt. Warum sollte auch ein funktionierendes System gelöscht und ein anderes aufgespielt werden. Ein System ohne Betriebssystem zu kaufen sehen wahrscheinlich viele als Risiko. Zumindest sollte vorher geklärt werden, welches Betriebsystem überhaupt zum Einsatz kommen soll, zumal es für den Linux Kernel sehr viele verschiedene Distributionen gibt. Auch die Frage der Hardwareunterstützung sollte geklärt werden, auch wenn mittlerweile ein wirklich großer Teil der Hardware von vornherein unterstützt wird. Auf alle Fälle bedeutet die Installation erstmals einen Mehraufwand.


    Mit der Installation allein ist es auch noch nicht getan.
    Die Oberfläche und Programme sind zwar mittlerweile recht benutzerfreundlich, ein möglicher Stolperstein für einen schnellen und reibungslosen Umstieg ist aber das oft fehlende Wissen, welches Programm für welchen Zweck verwendet wird.
    Diejenigen die Windows gewohnt sind, wissen genau, dass ein Brief mit Microsoft Office Word geschrieben wird, Tabellenkalkulation mit Excel, Photobearbeitung mit Photoshop.
    Die Verwendung der gewohnten Programme bedeutet in der Regel aber auch erhebliche Kosten für die Lizenzierung, da die gängigsten Windowsprogramme nicht frei erhältlich sind.
    An dieser Stelle können sich auch Windowsbenutzer Gedanken über Alternativen machen, denn auch für Windows gibt es die gängigsten Linuxprogramme. z.B. Libre Office anstelle Microsoft Office, Gimp anstelle von Photoshop, Firefox oder Google Chrome anstelle des Internet Explorers, ..
    Falls du zu denjenigen gehörst, die sich bereits nach Alternativen umgesehen haben und diese bereits verwenden: willkommen im Club, der Weg zu Linux ist gar nicht mehr weit.

    wie sieht das Installieren von Programmen unter Linux aus?

    Hier wird anhand der auf Debian basierenden Linux Distribution Ubuntu und deren Installationssystem APT das Installieren der Programme beschrieben:
    Die gängigsten Programme werden bei der Betriebssystem Installation bereits mitinstalliert.
    In einer GUI können Anwender aus einem riesigen Softwarekatalog zusätzliche Programme auswählen und automatisch runterladen und installieren lassen.
    Download

    Für Windowsumsteiger würde ich die Distribution Linux Mint empfehlen. Linux Mint hat eine ähnliche Benutzeroberfläche wie Windows und basiert auf der bewährten Distribution Ubuntu. Alle Ubuntu Pakete funktionieren auch in Linux Mint.

    weiterführende Themen:
    Informationen zur Linux Distribution Ubuntu
    die Ubuntu Installation
    Linux is Not Windows

    letzte Änderung dieses Artikels: 25.11.2017 10:26



    Feedback: