dunkle Ansicht bevorzugt: Dark-Mode fĂŒr Webseiten aktivieren

 

Diese Seite gibt es jetzt auch in dunkel. Der sogenannte "Dark-Mode" kann ĂŒber das entsprechende Symbol im Header MenĂŒ aktiviert werden.

 

Zudem gibt es in beinahe allen neuen Betriebssystemen die Möglichkeit den Modus als Standard zu definieren. Anwendungshersteller und Webseitenbetreiber können darauf reagieren und bei aktiviertem Dark-Modus entsprechend eine dunkle Anzeige prÀsentieren. 

Dark-Modus: warum eigentlich?

Wer schon mal am Abend mit gedimmten Licht das Smartphone verwendet hat, wird bemerkt haben, dass dieses speziell bei hellen Layouts blendet. Dunkle Farben sind, speziell bei schlechten LichtverhÀltnissen, wesentlich augenschonender: Die Lösung dazu ist der Dark-Modus. Der Dark-Modus ist ein alternatives, dunkles Layout, welches bei Bedarf aktiviert werden kann. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass der Einsatz des Dark-Modus auf mobilen GerÀten mit OLED-Displays weniger Strom verbraucht. Zugegeben, anfangs wirkte der Dark-Mode etwas ungewohnt auf mich, im direkten Vergleich zweier Anwendungen aber mittlerweile beruhigend: Die Anzeige blendet weniger, auch bei normalen Lichtbedingungen.

Aktivieren im Betriebssystem

Windows

In Windows kann der "Dark-Mode" unter Einstellungen/Farben "StandardmĂ€ĂŸigen Windows-Modus auswĂ€hlen" durch die Auswahl von "Dunkel" aktiviert werden:

Einstellungen / Farben

Android

In Android kann der Dark-Mode in den Einstellungen unter "Anzeige" aktiviert werden.

In Google Chrome fĂŒr Android kann der Dark-Mode unabhĂ€ngig von den globalen Einstellungen aktiviert werden. 

Die Einstellung "Systemstandard" verwendet den zuvor in den Android-Einstellungen festgelegte Einstellung

KDE- Ubuntu

In KDE-Ubuntu kann der "Dark-Mode" in den Systemeinstellungen, Erscheinungsbild, Farben und durch die Auswahl eines dunklen Schemas, z.B. "Breeze-Dunkel" ausgewÀhlt werden:

Als Beispiel ĂŒbernimmt Firefox diese Einstellung nach dem Neustart, Google Chrome derzeit noch nicht.

Dark-Mode in Google Chrome testen

In Google Chrome kann der Dark-Modus in den Entwicklungs-Tools getestet werden, dazu mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund, "Untersuchen", oder alternativ die Taste F12:

Webseiten: prefers-color-scheme

Damit eine Webseite automatisch die Einstellung des Betriebssystems verwendet, kann die CSS-Media-Query "prefers-color-scheme" verwendet werden. CSS-Eigenschaften innerhalb dieser Query können die bestehenden CSS-Eigenschaften erweitern:

<style>
    @media (prefers-color-scheme: dark) {
            body {
                background-color: #000;
                color:#fff;
            }
    }
</style>

Chrome: auf allen Webseiten

Um den Dark-Mode auf allen Webseiten zu aktivieren, auch wenn diese keine Dark-Mode unterstĂŒtzen, kann in Chrome ein "Flag" aktiviert werden, dazu auf die URL: chrome://flags

Mit dieser Einstellung versucht der Browser automatisch alle Farben zu invertieren und nach Möglichkeit Bilder nicht anzupassen. Das Verhalten von Google Chrome ist an dieser Stelle etwas kurios, da Seiten, die den Dark-Mode eigentlich selbst unterstĂŒtzen, auch mit den invertierten Farben versehen werden. 

 

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE fĂŒr deine Bewertung!

Aktualisiert: 09.10.2023 von Bernhard | Translation English |🔔 | Kommentare:0

➚ WebPush: Eine Seite möchte Ihnen Benachrichtigungen senden | ➊ Internet | Der beste Browser: Google Chrome/ Edge und Blink vs. Firefox ➚

Top-Artikel in diesem Bereich


eigene Zertifizierungsstelle - Anleitung Tool XCA

Mit dem kostenlosen Tool XCA ist es sehr einfach möglich, selbst Zertifikate zu erstellen.


automatische Umleitung auf https in Chrome löschen: localhost

Beim Aufruf einer Testseite ohne https auf localhost hatte ich vor kurzem folgendes PhÀnomen: http://localhost wurde auf https://localhost umgeleitet: Die Testseite konnte nicht mehr angezeigt werden.


Firefox und alte Java Version ohne Installation: Portable

Aufgrund zahlreicher SicherheitslĂŒcken hat Java in der Vergangenheit immer wieder Schlagzeilen gemacht. Schon möglich, dass neuere Versionen etwas sicherer sind, dafĂŒr funktionieren aber zahlreiche webbasierte VerwaltungsoberflĂ€chen nach einem Update nicht mehr. Wer also keine alte Java-Version auf seinem Rechner installieren will, kann Firefox mit einer alten Java-Runtime (JRE) einfach bei Bedarf aus einem Ordner starten, ganz ohne Installation.

Fragen / Kommentare


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu Mehr Details