Internet testen: Verfügbarkeit - Stabilität, Störung?

Wichtiger als die Geschwindigkeit einer Internetverbindung ist dessen Verfügbarkeit. Wenn die Internetleitung nicht stabil läuft, kann das mehrere Ursachen haben. Die Grundlage für die Verbindung liefert natürlich der Provider, dieser garantiert seinen Kunden eine möglichst hohe Verfügbarkeit. Wer im Heimnetzwerk einen Router, Switch oder andere Geräte betreibt, erweitert den Kreis der möglichen Fehlerquellen, um die entsprechenden Geräte. Zudem ist die Verfügbarkeit für die einzelnen Endgeräte auch von der Anbindung abhängig. Eine stabile Verbindung über WLAN ist meist eine grössere Herausforderung als über ein Netzwerkkabel.  

Definition: Verfügbarkeit

Primär ist mit der Verfügbarkeit die anteilsmäßige Zeit gemeint, in der ein bestimmter Dienst mindestens zur Verfügung steht. Die Verfügbarkeit wird meist in Prozent angegeben und besagt z.B. bei 99% Verfügbarkeit, dass der Dienst auf das Jahr gesehen einen Ausfall von maximal 87,6 Stunden haben dürfte. 99,9% Verfügbarkeit wären dann gerade noch 8,76 Stunden pro Jahr.

Verfügbarkeit testen

Um die Verfügbarkeit einer Internetverbindung zu testen, muss diese rund um die Uhr überwacht  werden. Für die Fehlereingrenzung, bzw. für eine Momentaufnahme kann auch ein Dauer-Ping einen ersten Hinweis geben. Genauer kann die Verfügbarkeit mit einem eigenen Monitoring-Server oder einem speziellen Monitoring-Programm erfolgen, welche die Verbindung rund um die Uhr testen.

Ping unter Windows

Folgender Befehl in der Eingabeaufforderung sendet einen Dauer-Ping auf den Google-DNS-Server, also ins Internet:

ping 8.8.8.8 -t

In einem 2ten Fenster könnte der Ping auch auf den Router (Default Gateway) gestartet werden. Mit dem Ping auf das Default-Gateway kann die Strecke innerhalb des Heimnetzwerkes, also bis zum Router überwacht werden. Als Voraussetzung dafür, kann mit dem Befehl ipconfig die Adresse des Standard-Gateway herausgefunden werden:

siehe auch: cmd Befehle Netzwerk

In unserem Beispiel hat der Router die Adresse 192.168.0.1, der Befehl lautet dann wie folgt:

ping 192.168.0.1 -t

Für eine spätere Analyse, kann der Ping auch in eine Textdatei umgeleitet werden:

ping 192.168.0.1 -t > Gateway.txt

Interpretieren der Werte:

Wenn der Test innerhalb des Netzwerkes konstant eine Antwort liefert, nicht aber der Ping ins Internet, liegt das Problem voraussichtlich am Internetprovider. Sollte die Verbindung innerhalb des Netzwerkes, also zum Standard Gateway, aussetzen, kann das Gerät für weitere Tests einmal direkt an den Router mit einem Netzwerkkabel verbunden werden.

ping 192.168.0.1 -t

Ping wird ausgeführt für 192.168.0.1 mit 32 Bytes Daten:
 
 Antwort von 192.168.0.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
 Antwort von 192.168.0.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
 Antwort von 192.168.0.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
 Antwort von 192.168.0.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
 
 Ping-Statistik für 192.168.0.1:
 Pakete: Gesendet = 4, Empfangen =4, Verloren = 0 (0% Verlust), ...

Der Ping-Befehl zeigt hier zusätzlich die Antwort-Zeit: Im lokalen Netzwerk ist diese <1ms, Richtung Internet wird der Wert höher sein, ca. 20ms.

Verbindung nicht stabil? Störung? 

Sollte die Antwortzeit hier schwanken, ist das ein Zeichen, dass die Verbindungsqualität nicht konstant ist.

Noch problematischer wird es, wenn regelmäßige Timeouts auftreten, diese hinterlegen, dass die Verbindung unterbrochen ist. In diesem Fall ist die Stabilität beeinträchtigt, es könnte also beim Internetprovider eine Störung vorliegen? 

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE für deine Bewertung!



Kommentare


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Details