(0)
Artikel
bewerten
(100% positiv)
(2)

3D Drucker - Prusa I3

Inhalt dieses Artikels:

    3D Drucker Bausätze sind mittlerweile leistbar geworden. Das neue Hobby kann für ca. 200€ erworben werden. Gekauft wird dabei ein Gerät, das anfangs einiges an Zeit verschlingt, dafür aber komplett neue Möglichkeiten bietet. Ist der Drucker erst einmal zusammengebaut, geht's an die Feinabstimmung. Dabei habe ich einige Zeit damit verbracht, um zum einen die richtige Software zu wählen, zum anderen die verschiedenen Einstellungsparameter zu verstehen. 

    Mein 3D Drucker Setup:

    https://www.geeetech.com/acrylic-geeetech-prusa-i3-pro-b-3d-printer-diy-kit-p-917.html

    Der Aufbau ist dank Anleitung sehr einfach und dauert ca. 8 Stunden. Die Kabelführung lässt etwas Freiraum für Interpretation, sollte aber von jedem Hobby-Bastler ohne Probleme umgesetzt werden können.

    Inbetriebnahme

    Beim ersten Start war dann noch die Laufrichtung der X-Achse vertauscht, was durch ein Firmwareupdate schnell behoben werden konnte, siehe: www.geeetech.com/forum/viewtopic.php?f=10&t=17046 und

    http://www.geeetech.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=17181 

     

    X-Offset

    Damit die linke- fordere- Kante der Glasplatte exakt den Koordinaten X=0 und Y=0 entspricht, kann im Menü des Drucker-Displays zuerst mit Prepare Move-Axis zur Position gewechselt werden, mit Set home offsets kann diese gespeichert werden

    Kalibrieren: Abstand zur Glasplatte:

    Anfangs hatte ich etwas Angst um die Glasplatte, immerhin kratzt die Nozzle (Düse) auf dieser, wenn der Abstand zum Druckbett zu wenig ist. Der grobe Abstand wird dabei mit einer Schraube verstellt, die Feineinstellung erfolgt an den 4 Ecken der Glasplatte mittels Flügelmutter. Beim Kalibrieren sollte dabei an den vier Ecken jeweils ein Blatt Papier zwischen der Düse und der Glasplatte Platz haben. 

    Wahl der Software

    Um 3D Modelle für den Druck vorzubereiten, wird ein sogenannter Slicer verwendet. Der Slicer ist eine Software welche 3D Modelle in Schichten zerlegt und in Maschinencode übersetzt. Die im Slicer verwendeten Parameter müssen auf den Drucker abgestimmt werden, entsprechend geschieht das Finetuning des Druckers in der Sliceingsoftware. Die Einstellungsparameter sind je nach Slicer teils unterschiedlich zu interpretieren. Beim Wechsel von einem Slicer zum anderen, fängt das Tuning wieder ein Stück weit von vorne an. Details dazu werde ich in einem gesonderten Artikel veröffentlichen.
     

     

    letzte Änderung dieses Artikels: 28.06.2017 18:33



    Feedback: