Home-Assistant Display - Wetterstation und mehr

Nachdem ich immer mehr Schalter, Lichter und Temperatursensoren in Home Assistant eingebunden habe, kam mir die Idee meine klassische Wetterstation durch ein Display fĂĽr Home Assistant zu ersetzen. Als Display habe ich ein altes Handy, die Home Assistant App und ein Rahmen aus dem 3D-Drucker verwendet.

Die angezeigten Daten werden von einem selbstgebauten NAS und Docker-Container mit HomeAssistant geliefert und stammen von einem ConBee ZigBee-USB-Stick und bestimmten WLAN Geräten.

Temperatursensoren

FĂĽr die Anzeige der Temperatur habe ich Zigbee Aqara-Temperatursensoren im Einsatz:

auf amazon.de:

Aqara Temperatur- und Feuchtigkeitssenso...

VerfĂĽgbarkeit: Jetzt
Preis: 18,99 €
zum Stand: 25.09.2023 15:54
Details

 

In einer Hülle, an einer geschützten Stelle auf der Nordseite meines Hauses angebracht, liefert der Sensor auch beim Einsatz im Außenbereich verlässliche Temperaturwerte. Ich hab den Sensor dazu wasserfest eingepackt, wodurch die Temperaturmessung zwar nicht beeinträchtigt wird, die Feuchtigkeitsmessung aber keine brauchbaren Werte mehr liefert. Die Sensoren funktionieren über einen breiten Temperaturbereich hinweg: Einer der Sensoren liegt sogar in meinem Gefrierschrank. Auch wenn der Sensor im Gefrierschrank durch die niedrige Temperatur immer einen niedrigen Batteriestand anzeigt, funktioniert er dennoch lange Zeit ohne die Batterie wechseln zu müssen.

Temperaturen und Wasserdurchfluss meiner Heizung

Ich habe einige Temperatursensoren und einen Wasserdurchflussmesser auf Basis eines ESP32 in meinem Heizraum platziert, siehe: DS18B20 Temperatursensoren ESP32, MQTT und WiFi - HowTo und Erfahrungsbericht: Ultraschall Durchflussmesser TUF-2000M. Welche Aktion die Heizung gerade ausfĂĽhrt, ĂĽberwache ich mit einem Shelly 1PM.

📢 Hier wird voraussichtlich am 09.10.2023 ein neuer Beitrag verlinkt werden: Heizung mit Home Assistant steuern Push-Nachrichten erlauben?

auf amazon.de:

Shelly 1PM Smart Home WLAN Relais, digit...

VerfĂĽgbarkeit: Jetzt
Preis: 42,20 €
zum Stand: 25.09.2023 16:00
Details

Die Basis fĂĽr das Display: ein altes Handy

Wie bereits erwähnt besteht das Display aus einem alten Handy und einem Rahmen aus dem 3D-Drucker.

Für das Ladekabel habe ich ein Loch in die Wand gebohrt und im Nebenraum ein Ladegerät platziert.

Installierte Apps

Für die eigentliche Anzeige habe ich am Handy  die Home Assistant-App installiert: play.google.com/store/apps/details?id=io.homeassistant.companion.android&hl=de&gl=US.

In der App habe ich in den Einstellungen und Mobile App den Vollbildmodus eingeschaltet: "Vollbild" und "Bildschirm eingeschaltet lassen" aktiviert:

Vollbild: Header ausblenden: KIOSK Mode

Das HACS-Repository Kiosk Mode ermöglicht das Ausblenden des Header im Vollbildmodus

Der Kiosk-Mode kann für bestimmte Geräte oder User aktiviert werden, indem folgender Block zum YAML-Code des Dashboards hinzugefügt wird:

kiosk_mode:
  user_settings:
    - users:
        - Display
      kiosk: true
      ignore_entity_settings: true

Home-Assistant-View

Um möglichst viel Informationen auf dem kleinen Bildschirm anzeigen zu können, habe ich in HomeAssistant aus dem HACS-Repository das Paket lovelance-card-mod installiert, siehe: ha-gui#cardmod. Lovelance-card-mod ermöglicht das Anpassen der Elemente über CSS-Styles, wodurch das Layout beliebig angepasst werden kann:

Zudem verwende ich das Paket lovelance-layout-card um den Bildschirm besser ausnützen zu können. Mit dem Paket können Bereiche in beliebige Spalten und abhängig von der Auflösung des Gerätes eingeteilt werden:

Handy im Dauereinsatz: Der Akku sollte nicht dauerhaft geladen werden

Nach nur 5 Monaten Betrieb konnte ich eine leichte Wölbung am Display feststellen: Der Akku hat begonnen sich selbst zu zerstören und dadurch schlussendlich keinen Platz mehr im Handy:

Hier ein Bild mit dem neuen Akku:

Die Ursache ist sicherlich, dass der Akku dauernd auf 100 % geladen wird und damit ständig der maximalen Spannung ausgesetzt ist. Auf diese Weise habe ich innerhalb eines Jahres 2 Akkus zerstört.

Zwischenzeitlich hätte ich noch versucht das Handy ohne Akku, rein mit dem Ladegerät zu betreiben, wodurch dieses mehr zu einem sehr schlechten Stroboskop wurde: Das Display hat immer nur kurz aufgeblitzt. Auch das Verlöten eines Mini-Akkus von einer Spielzeugdrohne konnte das Handy nicht starten. Aus diesem Grund habe ich jetzt nochmal einen neuen Akku besorgt. Damit der Akku dieses Mal hoffentlich länger hält, versuche ich den Ladestand zu steuern und das Handy im Bereich von 20-60% Akkufüllstand zu betreiben:

Den Akku zwischen 20 und 60 % betreiben?

Wer die Home Assistant-App installiert kann damit sämtliche Daten des Smartphones an Home Assistant übertragen. Einer der Werte, die dabei übertragen werden, ist der Ladezustand des Akkus. Der Ladezustand ermöglicht das Steuern einer schaltbaren Steckdose, abhängig vom Ladezustand. Unter 20 % soll das Ladegerät eingeschaltet, über 60 % ausgeschaltet werden.

Der Akkuzustand ist dann auch gleich eine zusätzliche Anzeige am Display:

Die maximale Spannung im Akku ist beim Laden auf 60 % sicherlich kleiner, was die Lebensdauer verlängern sollte. Dem entgegen wirken aber die vielen Ladezyklen, da der Akku jetzt mehrmals pro Tag nachgeladen werden muss. Damit das Handy möglichst langsam lädt habe ich das 1,3A Ladegerät zuletzt gegen ein altes 0,5A Ladegerät ausgetauscht. Das langsame Laden und weniger Ladezyklen sollte dem Akku entgegenkommen:

 

Wie sich das Laden auf Dauer auswirkt, wird sich zeigen. Sollte der Akku erneut den Geist aufgeben, werde ich das hier berichten.

Android-Version

Ein anderes Problem könnte in Zukunft die verwendete Android Version darstellen. Mein altes Smartphone besitzt aktuell die Android Version 7.  Die Home Assistant App kann derzeit ab Android Version 5 installiert werden. Sollten sich die Systemanforderungen für die App ändern, könnte diese nicht mehr upgedatet werden und im schlimmsten Fall nach einem HA-Update gar nicht mehr funktionieren.

Fazit

Als Display für Home-Assistant kann einem nicht mehr benötigten Smartphone neues Leben eingehaucht werden. Das Handy ist eine günstige und einfache Lösung, der Dauerbetrieb allerdings nicht ganz unproblematisch für den Akku.

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE fĂĽr deine Bewertung!

Fragen / Kommentare


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu Mehr Details