Festplattentest Programme, Tools - HDD prüfen - Selbsttest

Festplatten können relativ einfach auf Fehler überprüft werden. Die verfügbaren Festplattentestprogramme bieten, neben dem SMART-Status, meist ein aussagekräftiges Ergebnis, ob die Festplatte defekt ist, oder nicht.  

Wie andere Computerkomponenten getestet werden können erfährst du in unserem Artikel: Hardware testen

Alle heute eingesetzten Festplatten haben eine integrierte Logik für eine Selbstanalyse: SMART. Eine sehr schnelle Diagnose kann also über den SMART Status der Festplatte gemacht werden: S.M.A.R.T Status auslesen.

/

SSD - Solid-State Disk

Die hier beschriebenen Tools sind für klassische Festplatten und nicht für SSDs optimiert. SSDs haben, im Gegensatz zu den klassischen HDDs, keine mechanischen Teile, sondern einen Flash-basierten Speicher, ähnlich eines USB-Sticks. SSD-Festplatten können unbegrenzt gelesen, aber nur begrenzt beschrieben werden. Defekte Speicherblöcke werden automatisch von der Firmware als defekt markiert und ein Reserveblock aktiviert. Nachdem die Anzahl der Reserveblöcke begrenzt ist, kann die SSD theoretisch irgendwann nicht mehr beschrieben werden. Praktisch hält eine SSD bei normalem Gebrauch aber länger als eine klassische Festplatte. Eine mögliche Ursache für den Defekt einer SSD könnte auch ein Problem mit der Firmware sein. Durch eine fehlerhafte Firmware könnte es unangekündigt und sehr schnell zu einem Ausfall kommen. Wenn die Firmware der Festplatte aber seinen Job macht, liefert der SMART-Status eine aussagekräftige Antwort auf die Gesundheit der Disk.  

klassische Festplatten HDD

Wie bereits beschrieben liefert auch bei klassischen Festplatten der SMART-Status Werte zur Lebensdauer der Festplatte, zudem gibt es Festplattentestprogramme von verschiedenen Herstellern: 

AHCI / IDE

Viele SATA-Festplatten werden von den Diagnostiktools oft nicht erkannt (speziell im DOS Modus), Abhilfe schafft da ev. den Festplattencontroller (SATA Configuration / SATA Mode) von AHCI auf IDE umzustellen (Menüpunkt im BIOS). 

Drive Fitness TEST (DFT) IBM/Hitachi/Excelstor-Festplatten:

Dieser Test ist zwar eigentlich nur für IBM-Festplatten, funktioniert aber bei allen anderen auch. Das Programm ist sehr zuverlässig und dient vielen als Referenz ob eine Festplatte defekt ist, oder nicht. Aus diesem Grund gehen wir näher auf die Bedienung von DFT ein.

zur Anwendung:

DFT kann von der Herstellerseite als CD-Image heruntergeladen werden. (dft32_v???_???.iso)
Die .iso Datei mit einem Brennprogramm als CD-Image brennen.
Den Rechner anschließend mit der CD starten (BIOS Einstellung; Bootreihenfolge beachten).

Download

ATA Support only (außer die Festplatte hängt an einem SCSI Controller: ist in der Regel nicht der Fall)

Download   

der Startschirm von DFT meldet sich: mit I Agree bestätigen


Download in der device list sollten alle Festplatten angezeigt werden.  (falls keine Festplatte erscheint  : No Device <empty> : Menüpunkt SATA Configuration (SATA Mode) im BIOS kontrollieren: sollte auf IDE stehen)
anschließend die Festplatte auswählen und auf Yes (wenn die Festplatte angezeigt wird). Die Auswahl Quick oder Advanced Test mit Advanced Test bestätigten. (Quick geht zwar schneller, das Ergebnis ist aber nicht wirklich aussagekräftig)
Download dann auf Start (in früheren Versionen: Analyzing Media) und die Festplatte wird getestet, dies kann bis zu einer Stunde dauern, je nach Festplattenkapazität.

Sollte folgende Meldung angezeigt werden:
Disposition Code =0x00, hat der Test keinen Fehler finden können,

Falls eine Fehlermeldung kommt, wie im nächsten Bild, ist die Festplatte mit ziemlicher Sicherheit defekt! (z.B. Disposition Code = 0x70)

Download

mit DFT defekte Sektoren regenerieren:

die Option Run Sector Repair kann korrupte Sektoren ausblenden, ohne die Festplatte zu löschen (funktioniert nur mit IBM/Hitachi Festplatten) die Sektoren werden dabei mit 0en überschrieben (also gelöscht)
DFT zu bekommen unter: www1.hgst.com/hdd/support/download.htm#DFT
andere Tools um Sektoren zu regenerieren, siehe: Festplatte reparieren

FJDT (Fujitsu HDD Diagnostic Tool 7.0):

Fujitsu hat das HDD Geschäft zu Toshiba transferiert, daher ist der Download des HDD Diagnostic Tool auf der Fujitsu Seite nicht mehr verfügbar. Aus diesem Grund bieten wir das Programm als Download an:

fjdt_700.zip Größe:(62.23 kB): Download

Western Digital EIDE hard drives: Data Lifeguard

Data Lifeguard Diagnostic for DOS (CD) ist bootfähig und benötigt somit kein installiertes Betriebssystem (ähnlich DFT)
support.wdc.com/de/download/index.asp

Maxtor/Quantum : Powermax


www.maxtor.com/de/support/downloads/powermax.htm

Samsung

www.samsung.com/Products/HardDiskDrive/utilities/hutil.htm

Seagate/Conner

www.seagate.com/support/seatools/

Compaq/HP:

Die meisten Compaq/HP-Rechner haben einen HDD-Test im BIOS integriert dazu:
Beim Starten F10 drücken, auf Speicher, IDE DPS Selbsttest, ... Laufwerk auswählen, F10, F10 und los gehts.

Toshiba

kein Tool bekannt.

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE für deine Bewertung!


veröffentlicht am 25.07.2012 von Bernhard
geändert am 13.11.2020 von Bernhard



Fragen / Kommentare


(sortiert nach Bewertung / Datum) [alle Kommentare(neueste zuerst)]

✍anonym
erstellt am 31.08.2008 11:08
User: The Higgen 
echt gut...hab mir sämtliche Tools geholt und kann somit als "Amateur ITler" auch meinen Freunden,Bekannten und Arbeitskollegen helfen ! Herzlichen Dank!!!

✍anonym
erstellt am 17.07.2011 11:07
User: Helmut Scht 
IBM DFT: Danke für die Erklärung des Ergebnisses ""0x00". Nun weiß ich, daß meine 80 GB Hitachi i.O. ist.
  Ich danke dem Autor!

✍anonym
erstellt am 04.06.2010 12:06
User: Bernd 
FJDT (Fujitsu ATA Diagnostic Tool):
  www.fel.fujitsu.com/home/drivers.asp 
  
  ist nicht mehr aktuell...
✍Bernhard
erstellt am 04.06.2010 12:06
danke, hab ich angepasst

erstellt von Bernhard

✍anonym
erstellt am 16.11.2009 17:11
User: wutreyru 
Very nice site!

✍anonym
erstellt am 15.09.2009 11:09
User: Felix 
Endlich eine Seite mit Klarheit und vielen praktischen Hinweisen.
  Der Anbieter scheint sehr großes Sachverständnis zu hanben.
  Danke! - nach langem Suchen.

✍anonym
erstellt am 07.09.2008 13:09
User: Dieter Kuschar 
SUPER Tip. Vielen Dank. Habe selber lange gesucht, aber nichts gefunden.

✍anonym
erstellt am 03.06.2008 05:06
User: Gerhard Engel 
Hi, habe ein dickes Problem. Ich lebe in Indien und habe einen Laptop. Bin aber ein blutiger Laie, der von nix Ahnung hat. Nun sollte meine Festplatte nei formatiert werden, und ich habe einen Techniker beauftragt. Leider war ich so dämlich, und habe aus Bequemlichkeit mein Wordprogramm in C gelegt, mit ca. 5000 Dokumenten. Anstatt daß dieser Trottel erst einmal checkt, was auf C drauf ist (und das, um es zu retten woandershin verschiebt), hat der blind das C gelöscht, wo nun meine Dokumente und meine Favorits verloren sind. 
  Gibt es ein gutes Programm, um diese Daten wieder zu regenerieren? Ich habe einen indischen Laptop COMPAQ.
  
  Erbitte Eure Hilfe !!!
  
  Gruß... indianhexer 

✍anonym
erstellt am 24.08.2007 11:08
User: joe 
hallo david hoffmann
  
  schriftzeichen sind daten, festplattenfehler können daten versemmeln. sind aber wörter eindeutig von dir falsch geschrieben, dann liegt auch der fehler bei dir. meist laufen programme noch einigermassen, mit der zeit hat du dann aussetzer, das progi wird immer lahmer , bis es dann zum absturz kommt. ist das bei mehreren progis dann der fall, solltest du die platte checken.meist schaukelt sich ein kleiner fehler mit der zeit zu einem echten problem auf, je mehr daten du bearbeitest. fehler summieren sich und mit der zeit kommt dann kein progi mehr mit diesen falschen daten zurecht.
  
  mfg
  joe
  

✍anonym
erstellt am 20.08.2007 18:08
User: hust 
verursachen eigentlich defekte HDD's so viele Rechtschreibfehler oder liegt das am user?
✍Bernhard
erstellt am 20.08.2007 18:08
mehr helfen wde es, wenn du schreibst wo ein Rechtschreibfehler ist!

erstellt von Bernhard

✍anonym
erstellt am 04.04.2007 09:04
User: Koala 
Maxtor wurde von Seagate übernommen.
  Damit gibt es nur noch die SeaTools für Seagate- und Maxtor-Platten.
  Bei den SeaTools für Windows funktionierten einige Test bei eine über USB angeschlossenen Platte nicht.
  

✍anonym
erstellt am 08.02.2007 19:02
User: David Hofmann 
Sektoren sind eindeutig beschädigt,aber DFT erkennt sie nicht!!!
  Und jetzt?
  Weiß gerade nicht mehr weiter ...

✍anonym
erstellt am 14.01.2007 06:01
User: dennis 
Hallo hoffe  ihr könnt mir weiter helfen allso meine festplatte funcioniert garnicht mehr der willl da eine diskette haben  was muss  ich da auf die deskette downloaden...? hoffe ihr könnt mit weiter helfen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details anzeigen.